Freizeit, Travel

From Cologne to Berlin – Das Leben eines Jetsetters

So kam ich mir zumindest vor, als ich vor 4 Wochen an einem Sonntag Morgen ins Auto meiner Arbeitskollegin stieg. Vom wunderschönen und doch  unbedeutenden Wiesental auf nach Köln! Viel zu früh hat mich der Wecker aus dem Schlaf gerissen. 5 Uhr morgens … WTF! Knapp zwei Stunden später waren wir auf der Autobahn und da Kaffee in kaltem Zustand einfach beschissen schmeckt hab ich mich in der Nachtschicht bereits ausreichend mit Energy-Drinks versorgt. Bei 2 Stunden Schlaf tatsächlich das Einzige was mich auf Vordermann bringt. Ich kann nicht behaupten, dass ich Vorne dabei war, aber ich war bei Bewusstsein und das war alles was zählte! Nach gefühlten 200 Energy-Drinks ähnelte ich auf der Kölner Messe dann auch eher wieder einem Duracell-Häschen und hüpfte freudig durch 300 Hallen und 20.000 Stände. Gepaart mit dekadentem Abendmenü und Kölsch im Früh waren die zwei Tage Köln ein voller Erfolg. Und auch beruflich konnte ich einiges mitnehmen und neue Erfahrungen sammeln.

Snapchat-2465812059262631335-900x1600Kölner Dom Früh Kölsch Köln Haxen Früh Köln Gin Tonic Ryanair Köln Flughafen

Das sollte aber noch lange nicht alles sein! Und so ging es mit Ryanair von Köln direkt weiter nach Berlin. An dieser Stelle möchte ich anmerken, dass es einiges zu heissen hat, wenn ich bei einer Stunde Flugzeit 40 Minuten verpenn! Eigentlich bin ich nämlich eine leidenschaftliche Fliegerin, die jede Sekunde der Flugzeit damit verbringt aus dem Fenster zu stieren und Landschaft zu guggen. Nicht so in dieser Nacht! Nachdem ich mich im Duty Free mit dem neuesten CK One Summer ausgestattet und den Start der Maschine filmisch festgehalten hatte war ich ein lebendes Wrack. Und so fielen mir nach 20 Minuten die Augen zu bis mich eine holprige Landung in Berlin wieder zum Leben erweckte. Hier war ich bereits voller Freude auf Ascol … meine Bekanntschaft der Fashion Week Woche im Januar. Dank Tatjana durften wir damals 3 Tage bei ihm hausen und ich hab ihn ab der ersten Sekunde ins Herz geschlossen. Daher war es außer Frage, dass ich die nächsten Tage wieder bei ihm verbringen wollte. Gesagt, getan … 20 Minuter später saßen wir mit einer Flasche Wein auf der Couch und berichteten uns gegenseitig was wir die letzten Wochen so verpasst hatten. Ein bisschen hab ich mich gefühlt wie Zuhause. Ich kann es nicht beschreiben … das muss man erlebt haben! Ich möcht aber auch nicht zu viel Werbung machen! Nicht, das noch jemand auf die Idee kommt mir meinen Berliner Schlafplatz wegzuschnappen … der ist mir heilig!!!

Berlin bei Nacht 2 Dom Berlin bei NachtSushi for you Berlin Berlin bei Nacht Heute wegen gestern geschlossen

Auf mich warteten 3 Tage Kongress, die zwar sehr anstrengend, aber auch unglaublich interessant waren. Die Tage und Nächte waren lang … begannen jeden Morgen mit einem weltklasse Frühstück und endeten jede Nacht mit guten Gesprächen und einer Flasche Wein bei Ascol. An dieser Stelle möcht ich nochmal DANKE sagen!!! Für diese unbeschreibliche Gastfreundlichkeit, die ich nun schon zum zweiten Mal bei Dir erleben durfte! ( Ich weiß du ließt das!) Aber zurück zum Thema. Nachdem ich in 3 Tagen und insgesamt 24 Stunden Kongress jobmäßig so einiges dazulernen durfte war es Zeit abzuschalten. Und so machte ich mich Donnerstag Nachmittag auf Richtung Schiller’s Backstube um mir meinen wohlverdienten Kaffe und Ascol abzuholen. Wer an dieser Stelle meine Snapchat-Beiträge verfolgt hat hatte sicher seinen Spaß! Drive-Now ist nämlich gar nicht so einfach wie ich bzw Ascol dachte! Und so hat es einige Alarmanlagen gebraucht bis wir endlich unterwegs waren. Nach einem kurzem Stopp Zuhause ging es weiter Richtung „Neue Heimat“. Endlich durfte ich das Gelände des Haubentauchers mal bei Tag sehen. Tele-Disco, Kletterturm und Unmengen von Streetart in Einem. Ein Ort der es mir einfach angetan hat! Nicht nur wegen des Fotoautomaten bei dem man für 2 Euro fancy Erinnerungen schießen kann.

Neue Heimat Berlin Graffiti20160310_155610 Graffitiwall Berlin 2Spaß mit Freunden in der neuen Heimat Berlin 2

Meinen letzten Abend verbrachten wir mit Rebecca und Maurice. Wir machten zuerst einen Abstecher in die Wohnung der beiden, wo ich nach langem auch mal Yoda kennenlernen durfte … die Katze von Rebecca un Maurice. Am liebsten hätt ich sie direkt in die Tasche gepackt und mitgenommen. Neben meinem neuen schmusigen Freund gab’s aber noch ein weiteres Highlight. Die Dachterrasse mit einem atemberaubenden Ausblick über Berlin. Weltklasse!!! Ich freu mich jetzt schon auf das Bier da oben an wärmeren Tagen. Danach ging’s weiter in die Schiller’s Bar … zu Rotlicht-Astra, guten Gesprächen und gemütlichem Ambiente. Und dann war auch schon wieder ruck zuck 12. Da ich nicht wollte das die Nacht zuende geht bin ich einfach mal auf der Couch geblieben und hab dickköpfig ignoriert, dass Ascol bereits in wenigen Stunden zur Arbeit muss. Irgendwann hab ich mich dann aber doch geschlagen gegeben und bin ins Bett gewandert. Mein eigenes kleines Zimmerchen in Berlin für 5 Tage. Ein wahrer Luxus! Am nächsten Tag durfte ich endlich mal ausschlafen. Nach gefühlten 20 Kilo Chiapudding saugte ich – zuvorkommend wie ich bin – meine Essensreste vom Vorabend von der Couch und wartete ungeduldig auf Ascol. Wir verbrachten den restlichen Tag mit Berliner Sightseeing und Shopping. Von der Siegessäule, über das Brandenburger Tor bis hin zum Reichstag und dem guten alten Starbucks war alles dabei. Jede einzelne Sekunde ein Highlight! Umso schwerer fiel es mir am späten Nachmittag am Bahnhof Abschied zu nehmen … von fünf wundervollen Tagen und einem großartigen Menschen! Und hätte ich seinen Rat angenommen, dann wär ich bis Sonntag geblieben und hätte mir 4 Stunden Verspätung mit dem ICE erspart.

Siegessäule Berlin Siegessäule Berlin 2Siegessäule Berlin 3 Fashionblogger Berlin Outfit Siegessäule Reichstag BerlinBerlin Brandenburger Tor Berlin Brandenburger Tor

Beim nächsten Mal weiß auch ich es besser! Und das wird sicher gar nicht mehr so lange dauern!!! So sitz ich nun da … im kleinen Wiesental … und vermisse das wundervolle Berlin und den besten Gastgeber der Welt!!!

DANKE FÜR ALLES ASCOL!!! ICH WARTE AUF DIE TO-DO-LISTE 🙂

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Rebecca 18. April 2016 at 14:04

    Huuuhuuu, die Fotos sind ja sehr süß geworden! Ich find’s natürlich sehr toll, dass dich das Berlin-Fieber jetzt doch so stark gepackt hat und wir dich jetzt öfter im dicken B (an der Spree! und so xD) haben werden. Nächstes Mal dann mit Holunder-Minze! Oder KALTEM Sekt! Oder halt Bier, haha. Bis hoffentlich bald, Grüße gehen raus von Yoda und Maurice 😉 <3

    • Reply Lavie 30. April 2016 at 16:24

      Oooooh ja Spree muss beim nächsten Besuch echt sein! Freu mich schon wahnsinnig drauf! Klingt beides gut. Bin da total unkompliziert und fand auch den warmen Sekt sehr charmant 😀 :-*

  • Reply Aline 18. April 2016 at 15:00

    Ohhh wenn du jetzt im Berlin-Fieber bist kommst du ja sicherlich öfters?! Würde mich freuen, wenn du dich beim nächsten Mal meldest!!

    Ich wünsch dir eine tolle Woche!

    Liebste Grüße Aline
    http://www.Fashionzauber.com

    • Reply Lavie 30. April 2016 at 16:25

      Das mach ich auf jeden Fall! Die Zeit geht aber auch einfach immer so schnell rum. Das ist echt wahnsinn. Eigentlich müsst ich echt mal für 3 Wochen kommen damit ich alles umsetzen kann was ich so in meim Kopf hab 😀

  • Reply Basia Prym 18. April 2016 at 16:26

    Great post!!! :))
    Have a nice week. 🙂

    http://kasztanowydomek.blogspot.co.uk/

  • Reply Kathi 21. April 2016 at 07:31

    Aaaaaawww <3 Gold wert sind solche neu gefundenen Freunde!!

  • Leave a Reply