Meine Meinung, OOTD

Outfit: Wenn Anstand zum Fremdwort wird!

Berlin – nach 4 Stunden Schlaf sitze ich morgens um 6:30 Uhr im ICE Richtung Heimat. Ein bisschen fühle ich mich in meine Schulzeit zurückversetzt. Alles erinnert an ein Gruppenzimmer im Landschulheim. Knapp hundert Reisende sind im Abteil um mich herum verteilt und holen den Schlaf der kurzen Nacht nach. Wir halten in Brandenburg. Zwei Geschäftsmänner platzieren sich in der Reihe hinter mir. Während sich der eine dezent zurückhält ist der andere stets darauf bedacht uns alle an seinem unglaublich wichtigen Job teilhaben zu lassen. Ein Klassiker in Fernzügen. Wer braucht schon Privatsphäre?! Ich bin ein wichtiger Mensch in unserer Gesellschaft … das muss bitte jeder hier wissen. Sonntag morgens interessiert es mich allerdings reichlich wenig, was andere beruflich machen. Ich möchte kein Zeitzeuge von 20 Telefongesprächen sein und bis auf’s kleinste Detail über das Leben anderer informiert werden. Auch meinen Platz im Ruhebereich habe ich nicht versehentlich gebucht. Tatsächlich habe ich mich bewusst für diese Reservierung entschieden. Klingt verrückt, ist aber so! Auch ich brauch mal Ruhe und eine 5 stündige Zugfahrt bietet sich dazu eigentlich auch perfekt an. Hätte man nicht so einen anstandslosen Dödel hinter sich sitzen. Man würde meinen, dass es einem erwachsenen Menschen selbst auffallen sollte wenn um ihn herum stilles Schweigen herrscht, aber Anstand scheint heutzutage für viele ein Fremdwort zu sein. In den kommenden Minuten entwickle ich mich zur tickenden Zeitbombe. Ich komme mir nicht nur dumm, sondern auch unglaublich spießig vor, als mir nach dem 21. Telefongespräch der Kragen platzt. Muss ich einen gestandenen Mann wirklich darauf aufmerksam machen, dass sein Verhalten respektlos ist? Dass nicht nur er in diesem Zug sitzt, sondern auch weitere Passagiere?! Und, dass er sich verdammt nochmal im Ruhebereich befindet?! Ja! Dafür bin ich dann auch gerne mal die arrogante Schnepfe aus dem Zug.

Palazzohose – Bershka | Top, Blazer – H&M | Gürtel – Esprit

DIE DIEBISCHEN ELSTERN DER FASHION WEEK

Ein anderes Schauspiel bietet sich mir mal wieder während der Berliner Fashion Week. Bei der Show von Marina Hoermanseder nehme ich einen Stehplatz ein und verstaue meine Handtasche hinter mir im Trockenen. Ein junger Mann rennt an mir vorbei und wirft seine Tüten hinter die Baustellenmauer. Ist es ein Hipster, ein Schauspieler, ein Blogger, ein Niemand? Ich weiß es nicht. Was ich allerdings weiß: Er darf sich zu den anstandslosesten Menschen dieser Woche zählen. Die diebischen Elstern der Fashion Week. Jedes Jahr strömen sie in Massen aus um sich die Goodie Bags der Frontrow unter den Nagel zu reissen. Bedauernswert … einfach nur bedauernswert! Wieder einmal frage ich mich wie nötig es ein Mensch haben muss. Wie viele würden alles dafür geben um einmal auf eine Fashionshow eingeladen zu werden. Und wie viele geladene Gäste haben es schlichtweg nicht verdient! Bedient sich so jemand auf einem Geburtstag auch am Schmuckkästchen des Gastgebers? In meinen Augen gibt es hier keinen Unterschied.

HERR OBER, ICH HAB DEN HALS NOCH NICHT VOLL GENUG

Beim dritten Fall sitze ich an einer großen Tafel eines 6-Gänge Menüs. Sterneköche standen den ganzen Tag in der Küche um uns am heutigen Abend großartige Kreationen auf dem Teller zu präsentieren. Ich freue mich wie ein kleines Kind und genieße jeden einzelnen Bissen davon. Während bei den Meisten der Teller gerade mal halb geleert ist macht gegenüber ein junger Mann unüberhörbar deutlich, dass er seinen Gang bereits beendet hat. Er lässt sich lauthals über die kleinen Portionen aus und benimmt sich wie eine Sau vorm Trog. Ich schäme mich fremd. Vor dem Küchenpersonal, den Köchen und unseren Tischnachbarn. Was andere in mühevoller Handarbeit geschaffen haben wird von ihm in keinster Weise gewürdigt. Auch beim Dessert ist der Hals wohl noch nicht voll genug. Und so wird der erste Teller unter dem Tisch versteckt und ein weiterer geordert. Dass er somit den kompletten Ablauf des Serviervorgangs durcheinander bringt scheint ihn nicht weiter zu stören. Sechzehn Mann Personal decken gleichzeitig zwei Tische ein und weil einer von Anstand noch nichts gehört hat, geht der andere leer aus. Bei zwei Tischen vielleicht kein Weltuntergang, bei 66 kann es aber durchaus zum Chaos führen, wenn das Personal sowohl auf die Anzahl der Teller, als auch auf die der Tische ausgelegt ist. Ein Verhalten das ich nicht nur frech, sondern auch in höchstem Maß respektlos finde. Mein Arsch ist mir am nächsten – ein Gedanke der heutzutage immer mehr zur Gewohnheit wird. Und dann frage ich mich: Wo soll das nur enden?!

Dass ein solches Verhalten mehr und mehr zur Tagesordnung wird erfahre ich auf der Rückfahrt von Berlin am eigenen Leib, als in Kassel meine Platznachbarin zusteigt. Ich helfe der älteren Frau ihren Koffer zu verstauen und frage sie ob ich ihr etwas aus dem Boardbistro mitbringen kann. Als wir in Mannheim gemeinsam den Zug verlassen verabschiedet sie mich mit den Worten: „Bleiben Sie so wie Sie sind! Es ist schön wie hilfsbereit und aufmerksam Sie sind.“

ICH LACHE UND FINDE ICH HABE NICHTS AUßERGEWÖHNLICHES GEMACHT!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

22 Comments

  • Reply lisi ledbetter 11. Juli 2017 at 08:33

    arge geschichten.. als touristikerin ärgert mich jene beim menü natürlich besonders, weil sehr viel arbeit und organisation dahinter steckt! es ist doch schön, aufmerksam zu sein und zu helfen, wenn es einem wirklich nicht viel kostet – an zeit oder aufwand. bravo!

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 19:54

      Oh das glaub ich Dir gerne! Da ist man noch empfindlicher wenn es um solche Themen geht! Eben gerade weil so etwas so lange und gut geplant wird und dann kann einer innerhalb von Sekunden alles zunichte machen.

  • Reply Brini 11. Juli 2017 at 11:29

    Oh wow – zuerst einmal: ich liebe deinen Schreibstil! Der Artikel ist wirklich super und ich kann auch richtig mit der mitfühlen. Solche Situationen erlebt man leider echt täglich und es ist einfach super schade. Und ich kann der Frau aus dem Zug nur Recht geben, bleib wie du bist! 🙂 Und ich hoffe manche nehmen sich deinen Artikel auch mal zu Herzen.
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 19:55

      Daaaankeschön meine Liebe! Das hoffe ich auch! Manche gehen durch’s Leben wie ein Elefant i Pozellanladen. Das macht mich ganz wahnsinnig 😀 Schön, dass wir uns auch endlich mal wieder gesehen haben! Hat mich echt sehr gefreut!

  • Reply Ben 11. Juli 2017 at 14:21

    Reg dich doch nicht so auf, das ist schlecht fürs Herz und macht Falten 🙂

    • Reply Lavie 11. Juli 2017 at 14:44

      Oah ne da kann ich nicht ruhig bleiben! Ich war sau müde! Aber das mit den Falten ist wohl wahr!
      Wir sehn uns vllt am Wochenende wenn ichs zeitlich schaff dein Schwesterherz zu begleiten

      • Reply Ben 12. Juli 2017 at 14:25

        Dooch, du kannst ruhig bleiben 🙂 Das ist nur eine Frage von ausreichenden und gut abgestimmten Mengen an Gleichmut, Zynismus und Umdeutung. Ich bin mittlerweile so zen, etwas geringeres als ein Bürodrucker kann mich schon überhaupt nicht mehr aus der Ruhe bringen. Mehr Details auf meinem Blog 😀
        Deine Falten sieht man übrigens überhaupt nicht, welchen tollen Produkten hast du das eigentlich zu verdanken? 😉
        Freue mich, wenn du es zeitlich irgendwie schaffst!

        PS: Ich kann mir schwer vorstellen, dass sich diese Teppichmuster auf Hosen durchsetzen.

  • Reply diebetty 11. Juli 2017 at 18:30

    Leider kann ich nicht jeden Arbeitstag im Zug den Kampf gegen rücksichtslose Menschen führen Ohne Geräuschunterdrückende Kopfhörer wäre ich schon längst durchgedreht Aber Dessert unterm Tisch verstecken ist schon geil So ein Horst

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:06

      Stimmt! Die muss ich mal noch austesten an Dir! Hatte nur mal so große im Büro und die waren echt krass. Bin ich jedes Mal wie Sau erschrocken wenn mich jemand angesprochen hat 😀

  • Reply Nora 11. Juli 2017 at 20:29

    Tatsächlich fühle ich fast bei jedem Flug mit dir. Es gibt so ein Phänomen beim Fliegen… das „ich lasse meine Manieren zu Hause“ Phänomen… Besonders witzig auch immer die Gäste, die während dem Service schlafen und sich dann total entrüstet beschweren, man hätte sie vergessen. Man bekommt also eine Standpauke, weil man den Gast gütiger Weise hat schlafen lassen und ihn nicht wegen einem lapprigen Sandwich geweckt hat. Leider kann man die Welt nicht umerziehen. Trotzdem würde ich manche Menschen gerne fragen, ob sie glauben die eigene Mutter wäre stolz auf ihr Handeln. (Mach ich auch manchmal – hilft auch oft) 😀

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:07

      Oh ich glaub du könntest da warscheinlich ein Buch drüber schreiben 😀
      Also ich bin jedes Mal froh wenn mich keiner weckt wenn ich schlaf. Aber manchen kann man es ja nie recht machen. Vielen ist es einfach echt nicht bewusst wie sich sich verhalten. Kann ich echt nicht nachvollziehen.

  • Reply Jule S. 11. Juli 2017 at 20:52

    Dieser Blogbeitrag hat mich einerseits zum schmunzeln gebracht, aber andererseits auch zum Kopf schütteln! Bei einer Show wurde mir tatsächlich auch versucht die Goodiebag unter den Füßen weg zu ziehen… aber in diesem Moment haben mir wirklich die Worte gefehlt!! Unglaublich wie sich manche Menschen manchmal verhalten.

    Liebe Grüße
    Jule

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:09

      Glaub ich dir auf’s Wort!!! Hab ich schon viel zu oft erlebt. Ganz furchtbar ist das.
      Hab das Gefühl das wird auf der Fashion Week auch immer schlimmer. Dann kann ich auch verstehen, wenn es bei vielen Designern keine mehr gibt. Dann kommt sowas erst gar nicht vor.

  • Reply Nummer Neun 11. Juli 2017 at 21:01

    Die Ruheabteile in der Bahn sind eine super Sache… wenn sich nur alle daran halten würden.

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:10

      Da liegt halt echt das große Problem. Viele die nicht oft Bahn fahren wissen das auch nicht, aber der sah definitiv aus als würde er öfter geschäftlich mit der Bahn unterwegs sein.

  • Reply Tina 12. Juli 2017 at 11:19

    Ja wo der Anstand und die Erziehung bei einigen Menschen geblieben sind, weiß ich wirklich auch nicht. Ich kenne die Spezies „Ach so wichtig“ im Zug leider auch genau so gut wie diejenigen, die den Hals nicht voll kriegen und auch irgendwie selbstverständlich davon ausgehen, mit ihrer Dreistigkeit im Recht zu sein.
    Als ich letztens einem Mann von meinem Handy aus ein Taxi gerufen habe, weil er seins vergessen hatte, hat mich das ziemlich traurig gemacht, als er sagte, dass ich die erste Person von 5 war, die ihm geholfen hat.
    Liebste Grüße

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:12

      Ganz furchtbar! Im Januar hatte ich so vier Frauen im Zug, die auch für die Fashion Week dort waren und die kamen sich auch unfassbar wichtig vor. Die eine hat auch ständig telefoniert und von Models und Designer und Runway und Backstage geredet 😀 Dass es auch jeder mitbekommt, dass sie auf die Fashion Week geht! Danach haben sie sich dann über ein älteres Pärchen hergezogen dass gegenüber saß und einem jüngeren Paar während der Fahrt von ihrem Leben erzählt haben. Fand ich auch echt daneben!
      Und deine Story mit dem Taxi: ja das ist mehr als traurig. Kann man sich gar nicht vorstellen oder?! Verrückt!

  • Reply Maya 12. Juli 2017 at 12:55

    Hey Diana,

    ich bin etwas sprachlos. Laute Leute aus Zügen kenne ich aber Leute die Desserts verstecken und Goodiebags klauen-hö? Was bringt es diesen Leuten so viele Tüten zu haben?

    Was mich grad aber voll interessieren würde. Was hat der Typ aus dem Zug gesagt als du ihn gebeten hast mal leiser zu sein weil er sich im Ruheabteil befindet. Wie hat er reagiert? und das wichtigste: hat er es eingesehen und war dann auch ruhig?

    ich finde solche Situationen manchmal echt super nervig und schwer!

    Aber super gut dass du dann was gesagt hast!

    Liebe Grüße 🙂

    • Reply Lavie 12. Juli 2017 at 20:15

      Da frag mich was Leichteres 😀 In den meisten Goodie Bags ist ja jetzt auch wirklich nichts wahnsinnig Spannendes drin. Dann versteh ich das noch weniger. Aber da sind die echt wie die Irren! Der Typ im Zug hat behauptet er hätte das nicht gewusst, dass er im Ruheabteil sitzt. Allerdings sah er nicht so aus als wäre er zum ersten Mal geschäftlich mit dem Zug gefahren. Hab ich ihm nicht ganz abgenommen und rechtfertigt sein Verhalten in einem komplett stillen Abteil auch trotzdem nicht. Aber immerhin war er ab dem Zeitpunkt ruhig und hat zum Telefonieren das Abteil verlassen. Freunde wären wir trotzdem nicht geworden 😀

  • Reply Sara 14. Juli 2017 at 14:05

    Ein toller Post und diese Beispiele kann ich alle bestätigen und habe sie genauso oder ähnlich schon viele Male erlebt. Es ist merkwürdig, dass gerade unsere Generation die vermeintlich klügere Generation auf solche Dinge wie Respekt und Anstand wieder aufmerksam machen muss. Das stimmt mich oft nachdenklich! Zuletzt habe ich im Supermarkt auch miterlebt, wie sie zwei erwachsene Menschen, die es eigentlich besser wissen müssten, fast geprügelt haben. Die Dame, die sehr aggressiv war, hatte sich ohne ein Wort an dem vor uns wartenden Herren vorbei gedrückt und ihn auf Seite geschupst, weil sie etwas vergessen hatte – Ich bin der Meinung, ihre Kinderstube! Wir haben dann die überforderte Kassiererin dabei unterstützt, die Hitzköpfe zu beruhigen, damit alle endlich ihren Einkauf fortsetzen konnten.

    Traurig, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft in diesen Tagen entwickelt – Hamburg ist dafür ebenfalls ein perfektes Beispiel!

    Liebe Grüße und wir bleiben so, wie wir sind!
    Sara | missesviolet

  • Reply sam collin 24. Juli 2017 at 11:41

    Love so so much this outfit!! Specially the tattoo:)
    Regards.
    Yourwisedeal.com

  • Reply alex dainel 24. Juli 2017 at 11:54

    Such a cool & nice pictures dear..
    Regards
    Shopafford.com

  • Leave a Reply