OOTD

Outfit: Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Die vergangenen Wochen und Monate stand ich unter Dauerstrom. Zwar hatte ich meist trotzdem gute Laune, aber schlichtweg keine Zeit mehr für die schönen Dinge im Leben. Keine Frage, das Bloggen macht Spaß. Verbringt man aber jeden Tag nach Feierabend noch 6 Stunden vor dem Laptop gelangt man irgendwann in einen Strudel. Man sagt Freundinnen ab, weil man noch so viel zu tun hat und wird zu einem regelrechten Workaholic. Die vergangenen Wochen habe ich mich also weitestgehend in der Wohnung verschanzt, um alles abzuarbeiten was sich in den letzten Monaten angesammelt hat. Keine Zeit für Kino, weil ich Bilder machen musste. Zu lustlos für Sport, weil mich der massive Schlafmangel verfolgte. Zu wenig Muse Freundinnen zu treffen. Hat man sich doch mal dazu durchgerungen den Laptop alleine zu lassen wird man durchweg von einem schlechten Gewissen geplagt. Was hätte man in der Zeit alles arbeiten können und wie soll man die fehlenden Stunden wieder aufholen?! Und so freute ich mich auf den alljährlichen Zwangsurlaub von drei Faschingstagen. Manchmal kommt es allerdings anders als geplant. Dann gibt es Wichtigeres als sich sinnlos zu betrinken und als Einhorn auf dem Tisch zu tanzen. Und so verbrachte ich die freien Tage Zuhause um für mich zu sein. Zwar nutzte ich das auch zum Abarbeiten der letzten offenen Beiträge, konnte meinen Blog damit aber quasi auf Null setzen. Endlich mal wieder Just-in-Time arbeiten. Ein Gefühl, dass ich schon seit einem Jahr nicht mehr kannte.

ENDLICH MAL WIEDER JUST-IN-TIME ARBEITEN

Lederjacke, Shirt – H&M | Tüllrock – Stradivarius | Rucksack – Bershka | Sneaker – Reebok

AB UND ZU GIBT ES WICHTIGERES ALS ARBEIT

Und so genieße ich aktuell endlich mal wieder die Möglichkeit spontan zu sein und meine Freizeit nach Lust und Laune zu gestalten. Ein verrücktes Gefühl ist das! Manchmal muss leider erst etwas passieren, um wieder klar denken zu können. Dann merkt man wie wichtig es ist die Arbeit auch mal Arbeit sein zu lassen und das Leben zu genießen. Freunde zu treffen und dabei nicht an offene Blogbeiträge zu denken, sondern die Stunden bewusst wahrzunehmen. Es ist unglaublich wie viel Energie man dabei tanken kann. Ich habe also doch noch nicht verlernt mal abzuschalten. Ich habe es nur nicht mehr zugelassen. Nach langer Zeit habe ich es geschafft mich freizuschaufeln und wundervolle Abende mit Freundinnen zu verbringen. Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit einem alten Freund aus Stuttgart, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen habe und ein großartiges Wochenende in Mannheim. Frei von Arbeit, frei vom schlechten Gewissen, frei von To-Do-Listen. Nun ist es an mir das Gleichgewicht auch zukünftig zu halten.

OUTFIT: ROSA TÜLLROCK ZU LEDERJACKE UND SNEAKER

Zu guter letzt möchte ich natürlich auch noch ein paar Worte zu meinem heutigen Outfit loswerden. Ein Look in dem ich mich wieder mal sehr wohlfühle. Endlich ist es warm genug um den rosa Tüllrock aus Barcelona auszuführen. Gekauft habe ich ihn bereits im Dezember bei Stradivarius. Seitdem hing er einsam und verlassen im Kleiderschrank und wartete sehnlichst auf den Frühling. Kombiniert mit meiner liebsten Lederjacke von H&M und den Reebok Classics Pearlized ein sportlicher und zugleich mädchenhafter Look. Komplettiert durch den kupferfarbenen Rucksack von Bershka und dem dazu passenden Schmuckanhänger von Marina Hoermanseder, der in Kooperation mit Catrice enstanden ist. Ich liebe die Accessoires und Taschen der Designerin und finde ihn ganz zauberhaft zum Rucksack!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

7 Comments

  • Reply Christine 7. März 2017 at 11:47

    Dein Outfit finde ich große Klasse. Ich mag die sanfte Farbe zur „derben“ Lederjacke. Ein Look der einfach total cool und lässig ist.

    Ich persönlich kann dich gut verstehen. Ich bin zwar recht gut just-in-time zu arbeiten, aber letztlich sammelt sich als Selbstständige halt auch immer viel an. Man kann gar nicht immer alles sofort abarbeiten…

  • Reply Leni 7. März 2017 at 19:17

    Ein schönes mädchenhaftes, aber auch cooles Outfit, passt zu dir 🙂
    Schön, dass du doch noch abschalten kannst. Mir geht das momentan mit Hausarbeiten oft ähnlich, hier noch was schreiben, da noch was schreiben, und das muss ja auch noch erledigt werden! Irgendwie sieht man nie Land in Sicht…. Da tut es manchmal ganz gut ein paar Tage einfach ganz viel zu machen und sich dann mal ein paar Stunden freizunehmen um sich den schönen Dingen des Lebens zu widmen 🙂
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    http://www.sinnessuche.de

  • Reply Bernd 8. März 2017 at 10:56

    Klasse Blogbeitrag liebe Diana! 🙂
    Kenne das Problem zu viel arbeiten zu wollen/müssen nur zu gut. Daher weiß ich auch inzwischen meine Freizeit wirklich zu schätzen und jede einzelne Minute zu genießen.
    BTW – Das Outfit ist natürlich auch wieder wunderschön!

    Viele liebe Grüße aus Trier
    Bernd – styleandfitness.de

  • Reply Sassi 8. März 2017 at 13:43

    Was für ein toller und vor allem ehrlicher Post. Als ich deine Zeilen so gelesen habe, habe ich mich doch sehr stark wiedererkannt. Immer diese langen Abende, fernsehen nur noch mit Laptop daneben und lange schlafen? Wer braucht das schon. Ich liebe meinen Blog genau wie du, aber manchmal ist es einfach zu viel. Leider kann es sich nicht jeder leisten nur noch zu bloggen. 🙂
    Ich werde mir auf jeden Fall ein Beispiel an die nehmen und auch mal einen Gang zurückschalten. Da ich sowieso gerade krank im Bett liege bietet sich das wohl perfekt an
    Liebste Grüße
    Sassi

  • Reply Anna 8. März 2017 at 16:15

    Das Outfit steht dir soooo gut! So schön wie du strahlst & ein sehr ehrlicher Beitrag! 🙂

    Liebe Grüße

    Anna <3

    annashines.com

  • Reply Beauty Mango 9. März 2017 at 14:39

    Das Outfit steht dir total gut und der Tüllrück ist ein Traum!

  • Reply Julia 16. März 2017 at 22:48

    Wow – der Rock ist ein Traum und spricht für sich. Ich liebe dein Outfit. Ich habe momentan das gleiche Problem. Ich mache im Mai mein Abitur, muss lernen und möchte mich gleichzeitig um meinen Blog kümmern. Da passen manche Sachen einfach nicht mehr rein, was wirklich ärgerlich ist.
    Liebe Grüße
    Julia
    http://www.aboutjulia.de

  • Leave a Reply