Meine Meinung, OOTD

Wenn Blogger von der Bildfläche verschwinden

Es ist Sonntag Abend und ich klicke mich auf dem Smartphone durch Lookbook. Nach ewigem Scrollen bleibe ich an einem bekannten Gesicht hängen. Erst jetzt wird mir bewusst wie lange ich von der polnischen Bloggerin schon nichts mehr gesehen habe. Ich frage mich, ob mir der Algorithmus ihre Bilder vorenthält oder ich sie aus Instagram gelöscht habe. Letzteres würde aber keinen Sinn machen, denn ich mochte sie und ihre Looks schon immer. Wenn ich recht darüber nachdenke ist sie auch schon lange kein Teil meiner Bloglovin Feeds mehr. Ein bisschen bin ich verwirrt und suche nach ihrem Namen. Das Abo auf Instagram ist immer noch aktiv. Eines der letzten Bilder: Ein Sommerlook. Womöglich hatte sie einfach keine Lust mehr, denn auch der Blog ist gelöscht. Ich klicke das allerletzte Bild ihres Feeds an. Eine Detailaufnahme aus dem Krankenhaus mit 990 Kommentaren. Bereits über zwei Jahre alt. Ich kann kein plonisch, aber eines versteht man in jeder Sprache. RIP! Ich bin sprachlos und es bricht mir das Herz. Wie lange war sie ein Teil meines Alltags! Wie lange habe ich ihren Style gefeiert und sie regelmäßig auf den Social Media Kanälen gestalked. SIE war mit ein Grund wieso ich angefangen habe zu bloggen. Im Jahr 2009 konnte man die Anzahl deutscher Blogs an einer Hand abzählen. Es waren mehr die schwedischen und polnischen Blogs, die mich gefesselt haben. Die Looks waren großartig, auch wenn ich kein Wort verstanden habe.

EIN BLOGGER IST EBEN AUCH EIN BISSCHEN FREUNDIN

Trotz allem wusste ich einiges über sie. Ich wusste wo sie lebt, wie ihr Freund aussah und mit wem sie wann und wo feiern war. Ich wusste wie gerne sie Berlin mochte und was sie unter der Woche so gegessen hat.  Ja, ein Blogger gibt viel von sich preis und etwickelt zu seinen Lesern in gewisser Hinsicht eine Beziehung. Auch wenn man, bis auf ein paar vereinzelte Kommentare, eigentlich gar keinen Kontakt pflegt. Gerade bei gleichsprachigen Blogs ist die Person dahinter oftmals eine Art entfernte Freundin. Man bekommt nicht nur hilfreiche Tipps, man wird auch unterhalten und bekommt Einblicke in die Privatsphäre. In Zeiten von Instamessaging steht man mit vielen sogar regelmäßig in Kontakt! Umso trauriger ist es solch eine Nachricht zu erhalten. Tatsächlich trifft es mich, obwohl ich sie nicht persönlich kannte. Der ein oder andere treue Blogleser kann es vielleicht nachvollziehen. Nicht zu vergleichen mit dem Tod eine Rockstars oder Schauspielers. Einem Blogger ist man näher! Man sieht ihn fast täglich auf seinem Laptop oder Smartphone, liest seine Texte (wenn man die Sprache versteht) und fühlt in gewissen Situationen mit ihm. Ich werde nie vergessen wie viele Emails mich vor vier Jahren erreicht haben, als ich mich ohne das Wissen meiner Leser von meinem Freund getrennt habe. Ich musste wieder bei den Eltern unterkommen, eine Wohnung suchen und hatte keine Lust zu bloggen. Für mehrere Wochen verschwand ich fast komplett von der Bildfläche. Eine Zeit in der mich einige Nachrichten von besorgten Lesern erreicht haben. Niemals hatte ich damit gerechnet, dass es überhaupt jemandem auffallen würde, wenn ich ein paar Tage und Wochen nichts von mir hören lasse. Ein Trugschluss, der mich aber auch sehr gefreut hat! Damals habe ich mich mit einigen Lesern über die Situation ausgetauscht und sie somit auch an meinem Leben teilhaben lassen.

DIE ERINNERUNG BLEIBT – AN EINE TOLLE BLOGGERIN!

Genau das hat mich nun im Nachhinein von mir selbst enttäuscht! Sicher, die Reizüberflutung ist gerade auf Instagram und Bloglovin mit den Jahren deutlich gestiegen. Ich habe eine Menge neuer Blogs kennengelernt und meinen Feed stetig weiter gefüllt. Und trotzdem, ich frage mich warum es mir nicht aufgefallen ist, dass eine meiner damals liebsten Bloggerinnen einfach von der Bildfläche verschwunden ist. Dass es über zwei Jahre gedauert hat um es zu bemerken. Obwohl sie einen so großen Teil dazu beigetragen hat, dass ich heute das mache was ich liebe. Vielleicht ist es einfach das Schnelllebige der heutigen Zeit. Dass man nicht mehr richtig hinschaut, überfliegt und wegklickt wenn es zu viel wird. So oder so, es ist traurig zu wissen, dass sie mich nie mehr neu inspirieren wird. Ich hoffe ihre Beiträge auf Instagram und Lookook bleiben uns noch etwas erhalten. Denn das ist das was sie geschaffen und ihr Freude bereitet hat. So darf man sie gerne in Erinnerung behalten. Ich bin ihr unendlich dankbar dafür, dass sie mir diese Welt näher gebracht hat.

IN LOVING MEMORIES

Previous Post Next Post

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Andrea 29. Dezember 2017 at 08:05

    Ich finde Deinen Beitrag so wichtig und es tut mir sehr leid mit der verstorbenen Bloggerin. Natürlich ist das ein Schock, auch, wenn man sich nicht persönlich kannte. Ich habe meine Blog bereits seit 7 Jahren und sollte ich da je so ein Erlebnis haben, mit Bloggerinnen, die ich quasi auch seit der ersten Stunde Bloggen „kenne“, wäre das genauso furchtbar. Es gibt immer Umstände, dass sich jemand nicht mehr melden kann oder es vorhat und dann passiert Schlimmes, dass es ihm nicht mehr möglich ist. Solange es aber geht, bin ich immer dafür, dass man sich nur kurz auf seinen Social Medias meldet, man muss keine Gründe angeben, aber einfach nur, dass man nicht (mehr) bloggt oder sonst was.

    Ich „suche“ immer wieder mir bekannte Bloggerinnen, die einfach verschwunden sind. Es wird auf nichts reagiert, auch nicht auf Mails (die schreibe ich natürlich nur, wenn man auch zuvor mal per Mail verbunden war), auf ihren Blogs oder sonst wo, gibt es oft keine Hinweise, was mit ihnen geschehen ist. Mir lässt das nie Ruhe, ich gucke immer wieder mal nach, ob sich was getan hat. Man macht sich auch Sorgen, wenn man diese Leute etwas näher kannte. Die oft sehr oberflächliche Online-Welt ist nicht immer schön, ich bin immer bemüht, wie im echten Leben zu reagieren, da würde man ja auch Leute informieren, wenn man sich mal länger nicht melden kann, wie gesagt, sofern es noch möglich ist. Schön, dass Du mit Deinem Beitrag die Sinne dafür geschärft hast und jeder mal darüber nachdenken sollte! Ich wünsche Dir einen guten Jahreswechsel, liebe Grüße

  • Reply Carry 29. Dezember 2017 at 09:18

    Das kenne ich nur zu gut. Zwar nicht aus den gleichen tragischen Gründen wie du, aber dennoch. Alle paar Monate durchforste ich meine Feedreader nach Blogs die nicht mehr aktiv sind, weil ich mich immer dann an den ein oder anderen Blogger erinnere der vor einiger Zeit noch so aktiv war. Ich finde es immer schade, wenn Blogger einfach von der Bildfläche verschwinden, fühlt man sich ihnen doch eigentlich ziemlich „nah“…

  • Reply Angelika 29. Dezember 2017 at 21:29

    Mit ist das erst gestern mit einem ehemaligen Schulkollegen passiert. Zufällig bin ich durch eine Facebook Erinnerung auf seinem Profil gelandet und da stand „In Erinnerung an…“ über seinem Namen. Nach etwas Recherche habe ich erfahren, dass er vor ein paar Jahren den Freitod gewählt hat. Mich beschäftigt diese Nachricht immer noch, weil ich mich frage, ob ich etwas daran ändern hätte können…

    LG Angelika

  • Leave a Reply