OOTD

WENN DAS BLOGGEN ZUR LÜGE WIRD

Ich schreibe diesen Beitrag aus aktuellem Anlass. Sicher habt Ihr schon mitbekommen, dass die australische Bloggerin Belle Gibson zu einer Geldstrafe von 275.000 Euro verurteilt wurde. Wieso? Weil sie eine Krebserkrankung vorgetäuscht hat um ihren Blog, die eigene App und den Verkauf ihres Buches anzutreiben. Hier drehte sich alles um gesunde Ernährung und natürliche Heilverfahren. Belle Gibson behauptete dank dieser Methoden den tödlichen Tumor besiegt zu haben. Eine Lüge, mit der sie so vielen Menschen Hoffnung geschenkt hat. Menschen, die wirklich an Krebs leiden, tagtäglich mit den Symptomen und Folgen zu kämpfen haben und ihre Story als Licht am Horizont angesehen haben. Eine Hoffnung mit der Belle Gibson jede Menge Geld gemacht hat!

LÜGENMÄRCHEN IN DER BLOGGERWELT

Daunenjacke – Jake*s | Skinnyjeans, Mantel – Only | Kleid – Reserved | Sneaker – Nike | Ohrringe – Tukadu

Wie kommt man darauf solch eine Behauptung in’s Leben zu rufen, wenn man eigentlich kerngesund ist? Wie skrupellos muss man sein, um diese Lüge über Jahre aufrecht zu erhalten? Für mich ist es einfach nicht greifbar! Aber sind wir mal ehrlich: Dieses Phänomen kann man in der Bloggerwelt jeden Tag beobachten. Vielleicht in einem anderen Ausmaß und für den Laien versteckt, als langjähriger Blogger oder aufmerksamer Leser aber offensichtlich. Es ist kein Geheimnis, dass viele von uns mit ihrem Hobby auch ab und an mal Geld verdienen. Ein Blog ist nicht nur ein zeitaufwändiges, sondern auch ein kostenintensives Hobby. Kann man damit nebenbei auch ein bisschen seinen Geldbeutel füllen, finde ich das absolut nicht verwerflich. Authentizität sollte dabei aber nicht auf der Strecke bleiben. Immerhin sollte ein Blog vor allem eines sein: Inspiration, Unterhaltung und Information. Nicht jeder Beitrag muss den ultimativen Mehrwert bieten, aber auf irgendeine Weise sollte er für die Leser interessant sein. Hier gibt es einige, bei denen das mit den Jahren auf der Strecke geblieben ist. Belle Gibson ist hier über so einige Leichen gegangen, um es an die Spitze des Eisbergs zu schaffen. Aber auch bei kleineren Blogs sind Lügenmärchen Tagesordnung – getrieben von Geldgier. Für ein paar hundert Euro wird die eigene Meinung an große Konzerne und Marken verkauft. Ein Schauspiel, welches man online zu genüge verfolgen kann. Dann werden auch mal Kosmetikprodukte in den Himmel gelobt, die eigentlich Hautausschlag verursachen oder von einem Teenie Gartenschläuche beworben. Besonders beliebt: Das Vorstellen diverser Onlineshops, in welche die Werbeträger in der Realität nicht einmal einen Fuss setzen würden.

KOOPERATIONEN SIND NICHTS VERWERFLICHES

Zumindest nicht, solange sie auf einer ehrlichen Basis aufbauen. Ich selbst durfte dank solcher Zusammenschlüsse schon einige, mir bis dahin, unbekannte Marken kennenlernen. Marken, die mich bis heute im Alltag begleiten. Eines ist mir bei Kooperationen immer besonders wichtig. Sie müssen zu mir, meiner Person und meinem Blog passen. Ich möchte keine Märchen erfinden müssen … auch nicht für Geld! Meine Leser sollen sich auf das was ich schreibe auch verlassen können. Sie sollen meinen Reviews Glauben schenken können. Natürlich kann es mal passieren, dass jemand anders mit einem, von mir empfohlenen, Lippenstift nicht so gut klarkommt oder sich eine Haarfarbe langsamer auswäscht. Das passiert! Ich selbst möchte meine Beiträge aber guten Gewissens schreiben. Ein Grundsatz, dem ich nun schon mehrere Jahre treu geblieben bin. Leider werfen die unehrlichen Beiträge tiefe Schatten auf die, die ihre Arbeit professionell machen. Es gibt genug Blogger, die anders ticken als Belle Gibson. Werbung auf Blogs ist oftmals ehrlicher als die der Marken und Unternehmen selbst. Und so bietet sie in den meisten Fällen tatsächlich einen Mehrwert und informiert interessierte Leser über das Produkt. Man erhält Testberichte, eine eigene Meinung und bei Kosmetik sogar noch Swatches. Gerade hier habe ich festgestellt, dass diese deutlich wahrheitsgetreuer sind als tot retuschiertes Pressematerial. Die meisten von uns stecken in solch einen Beitrag sehr viel Zeit und Liebe. Was ist also so schlimm daran, wenn wir dafür auch Geld bekommen? Firmen haben jährlich Unmengen an Ausgaben für Werbung in Online- und Printmedien. Es ist also vollkommen gerechtfertigt, wenn auch diese Art von Kampagne bezahlt wird. Solange die Plattform nicht nur noch diesem Grund dient und man sich als Blogger treu bleibt. Ich selbst liebe es das zu schreiben was mir gerade auf dem Herzen liegt oder Produkte vorzustellen, die mich begeistert oder enttäuscht haben. Die Seele eines Blogs ist der Blogger selbst. Er ist der Grund wieso treue Leser immer wieder vorbeischauen. Eine reine Werbeplattform gilt nun wirklich nicht als Alleinstellungsmerkmal.

WIE DENKT IHR ÜBER DAS THEMA „WERBUNG AUF DEM BLOG“ ?

Previous Post Next Post

You Might Also Like

33 Comments

  • Reply Melanie 30. September 2017 at 13:31

    Ich beobachte bei vielen deutschen Bloggern momentan, dass unter so gut wie jedem Instagram Bild / Post eine Kooperation steht. Das nervt mich langsam. Warum soll ich dort vorbeischauen wenn immer nur Werbung gepostet wird?! Ich hab wirklich so meine Zweifel, dass die Damen die Produkte auch vorher (wie immer behauptet wird) schon benutzt/getragen/konsumiert haben.

    Das, was die australische Dame da gemacht hat geht überhaupt nicht und ich hoffe dass sich das damit (leichte) Geld verdienen erstmal erledigt hat.

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:12

      Liebe Melanie, ich weiß was du meinst. Bei vielen denke ich, dass es aber auch die Unsicherheit ist. Ich zum Beispiel schreibe das jetzt auch, wenn ich PR Samples zugeschickt bekomme. Dabei fließt dann ja beispielsweise kein Geld. Man wird ja hier auch oftmals nicht gefragt, ob man Päckchen möchte, sondern bekommt sie einfach zugeschickt. In diesem Fall habe ich selbst zum Beispiel auch schon öfter Produkte vorgestellt, die für mich selbst nichts waren oder mich farblich nicht angesprochen haben, die ich trotzdem fotografiert und getestet habe, um sie interessierten Lesern vorzutsellen. In diesem Fall haben wir Blogger außer viel Arbeit gar nichts davon. Das Wort Werbung hat dann auf viele Leser einen Faden Beigeschmack, obwohl wir am Ende gar nichts dafür bekommen haben, weil wir die Produkte verschenken oder verlosen.
      Das nur als Erklärung für viele Werbebeiträge. Ich glaube viele denken hier, dass jedes Mal Geld fließt.
      Es heisst ja auch nicht immer gleich, dass Werbung keinen guten Beitrag bedeutet, der informativ oder inspirierend sein kann.
      Aber ich gebe dir auf jeden Fall recht, dass es viele Blogger oder Instagramer gibt, bei denen es kaum noch einen Beitrag ohne Werbung gibt. Das finde ich natürlich verdammt schade und sollte nicht der Trend in diesem Bereich werden. Aber ich finde es auch irgendwie etwas krank, wenn Instagramer zwischen 1.000 und 10.000 Euro für ein Bild bekommen. So ganz normal ist das nicht. Auf der anderen Seite würde es warscheinlich kaum einer ausschlagen, wenn man in solch einem Fall für etwas werben würde, was einem wirklich gefällt. Das ist einfach eine komische Welt 😀 Auch wenn ich selbst mit drin stecke.

  • Reply Andrea 30. September 2017 at 20:00

    Ach du lieber Himmel, davon habe ich gar nichts mitbekommen, muss ich gleich mal googlen gehen, kenne die genannte Bloggerin aber auch gar nicht. Dazu fällt einem ja nicht mehr wirklich was ein, außer, dass die Frau total kaputt sein muss – Mitgefühl habe ich trotzdem keins….ich finde es unglaublich ekelhaft, schwere Krankheiten vorzutäuschen. Das allerschlimmste empfinde ich, dass sie damit Menschen, die wirklich daran erkrankt sind, Hoffnung gemacht hat…dass sie überhaupt noch nachts ruhig schlafen konnte. Ich möchte sowieso nicht wissen, wie viele Leute auf ihren Blogs oder sonst wo zum Märchenerzähler geworden sind. Irgendwann gehen die ganzen Lügen und das Gefake wahrscheinlich so derbe in deren Realität über, dass sie an den Mist, den sie verbreiten, auch noch selbst glauben.

    Ich finde Kooperationen – in angemessenem Rahmen – auch vollkommen in Ordnung. Es ist nur fair, wenn ein Blogger auch davon profitiert, wenn er Gott und der Welt Produkte (wovon ja sehr viele über Jahre auch selbst gekauft wurden) zeigt und bespricht und somit einen Mehrwert bietet. Ich habe auch nichts gegen bezahlte Beiträge (für mich kommt das allerdings nicht in Frage, ich blogge nur zum Hobby und erhalte gelegentlich etwas zum Testen). Auch kann ich Berufsblogger nachvollziehen, die sehr viele Kooperationen zeigen, sie leben davon. Auf allen anderen Blogs möchte ich aber schon eine halbwegs gesunde Mischung aus Kooperationen und eigenen Beiträgen sehen, denn ansonsten verliere ich das Interesse – die Gier ist manchen leider auch deutlich anzumerken. Allgemein finde ich es immer schwieriger, die Moralkeule bei manchen nicht auszupacken. Ich mache es dennoch nicht, weil jeder für sich selbst verantwortlich ist. Ich bin aber froh, dass es auf meinem Blog ehrlich und authentisch zugeht, darauf habe ich immer sehr großen Wert gelegt. Danke für diesen wichtigen Beitrag und liebe Grüße zum Wochenende

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:16

      Ich kannte sie vorher auch nicht, da das nicht unbedingt mein Bereich ist. Aber es war überall in den Medien. Ich sehe das sehr ähnlich. Eigentlich wünscht man ja keinem etwas Böses, aber in solch einem Fall haben es sich die Leute eben doch selbst zuzuschreiben. Tatsächlich habe ich schon ein paar kennengelernt bei denen diese perfekte Welt überhand genommen hat. Das ist wirklich verrückt zu sehen. Die sind wie gefangen in diesem Hamsterrad. So sollte es wirklich nicht enden. Das wünsche ich auch keinem meiner Kollegen. Denn jeder hat das was er tut ja auch mit viel Liebe und Arbeit aufgebaut. Nur eben irgendwann den gesunden Bezug dazu verloren. Ich finde du hast eine tolle Einstellung dazu, die man nur selten zu hören bekommt. Toller Kommentar von Dir! Vielen Dank dafür 🙂

  • Reply Claudia 1. Oktober 2017 at 08:35

    Das ist ja ein krasser Fall, ich hatte davon noch nichts gehört. Da wird mir glatt schlecht, wenn ich das so lese.

    Mit den Kooperationen sehe ich das genau wie du, man sollte immer authentisch bleiben. Es wirkt halt auch ziemlich unglaubwürdig, wenn auf einem Modeblog z.b plötzlich Gartenschläuche beworben werden. 😀

    Claudia | http://junegold.blogspot.de

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:17

      😀 Alles schon erlebt!!!

  • Reply Nora 1. Oktober 2017 at 16:49

    Huiuiui… da muss ich direkt mal google anwerfen – das hab ich tatsächlich auch noch nicht gesehen. Verrückt! Ich glaube, deshalb schaue ich mir auch gerne vlogs an, da sind die Menschen gefühlt ehrlicher. Es waere naiv zu denken, dass die Welt in diesen Videos noch echt ist, aber trotzdem geht es den Leuten da meist um ihr Leben und was sie tatsächlich gerade mögen und nicht nur um den Weltbesten Gartenschlauch. Obwohl ich dir einen Gartenschlauch sogar noch abnehmen würde. Bei dem grünen Daumen deiner Mama und dir wäre es absolut nicht verwerflich

    Fraglich ist, ob sich an der Problematik in den kommenden Jahren etwas ändern wird, oder ob die Geldgierigen die Kooperationen so step by step ruinieren.

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:25

      Das war wirklich überall in den Medien 😀 Vlogs gugg ich ja echt nie an. Irgendwie fehlt mir da aktuell die Zeit. Sollt ich vielleicht doch mal machen. Ja ich hätte tatsächlich eine Berechtigung über Gartenschläuche zu schreiben, wobei ich dieses Jahr aus Zeitmangel ja auch auf Tomaten und Gurken verzichtet hab und meinen Garten meist nur vom Balkon aus zu sehen bekommen hab! 😀 Leider ist mein Daumen auch nur bedingt so grün wie der meiner Mum. Ich gehe schon davon aus, dass es sich auf kurz oder lang negativ auswirken wird und die Branche daran kaputt gehen wird.

  • Reply FiosWelt 1. Oktober 2017 at 18:04

    :O Ich habe davon nicht wirklich was mitbekommen. Das ist ja wirklich krank und da ist die Geldstrafe absolut gerechtfertig. Ich finde Kooperationen auch nichts verwerftliches, so lange die Meinung ehrlich bleibt. Leider gibt es überall schwarze Schafe. Aber die Geschichte topt echt alles.
    Deine Bilder sind übrigens wieder sehr schön geworden, gefällt mir sehr gut. Und die sind bestimmt in Berlin entstanden, oder?

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Fio

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:28

      Es wäre auf jeden Fall traurig gewesen, wenn jemand hier ohne Strafe davon kommen würde. Ich geb dir auf jeden Fall recht! Trotz allem denke ich, dass die Meisten ihre Arbeit schon gut machen. Vielleicht bessert sich das Ganze ja jetzt auch mit der Kennzeichnung. Allerdings habe ich hier eher das Gefühl, dass viele sich solche Beiträge dann von vorne herein nicht mehr anschauen, was ich auch schade finde. Denn ich bin der Meinung, dass es viele immer noch ehrlich angehen und dadurch ja trotzdem informieren.

      Und du kennst Deine Heimat eben 🙂 Ich muss das immer ausnutzen, wenn ich in Berlin bin. Da gibt es einfach zu viele schöne Locations!

  • Reply Claudia 1. Oktober 2017 at 18:09

    Danke für die Info. Ich find es fatal, wenn man auf dem Blog lügt und falsche Tatsachen vorspiegelt, um Umsätze zu generieren.
    Vor allem fühle ich mich da als Bloggerin/Trainerin von den Kollegen verarscht, denn meine Texte und das, was ich auf meinem Blog und meiner Seite zeige, sind passiert und wahr. Und wer soll und kann das prüfen? Wie wollen dann Leserinnen und Leser da noch vertrauen, gerade wenn man in einem Schmerzthema recherchiert?

    Vielen Dank für dein Statement!

    Grüße
    Claudia

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:29

      Definitiv! Das sollte auch einfach nicht der Sinn der Sache sein. Solche Kollegen machen die Branche auf Dauer kaputt und schneiden sich so doch auch irgendwo in’s eigene Fleisch! Das kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

  • Reply Shades of Ivory 1. Oktober 2017 at 21:40

    WTF? Davon habe ich ja überhaupt nichts mitbekommen. Wie dreist kann man denn sein? Es ist unendlich traurig, dass viele Menschen so verlogen sind. Lügen ist ja das eine, aber DAS, was die junge Dame gemacht hat, passt ja auf keine Kuhhaut. Unglaublich!
    Ich finde es auch wichtig, dass man trotz allem authentisch bleibt. Ich finde nicht, dass Werbung und Kooperationen automatisch bedeuten, dass man unehrlich ist.
    Kooperationen und Produkte müssen zu einem selbst und zu dem Blog passen. Und in der Regel nimmt man ja nichts an, was man nicht gut heißt. Natürlich kann man auch mal etwas ausprobieren, aber warum Produkte in den Himmel loben, die es nicht wert sind? Das kann man dann auch sagen.
    Ich finde es schade, dass viele Leser die Ansicht haben, dass bezahlte Beiträge unehrlich sind. Dass so oft über Werbung gemeckert wird. Ich finde es vollkommen legitim, dass man als Blogger für Werbung bezahlt wird. Wie du schon sagst, die Beiträge sind viel informativer und ehrlicher, als Werbung in Magazinen. Und da man als Blogger viel Arbeit durch solche Beiträge hat, ist es nur fair, diese Arbeit auch zu entlohnen. Letztendlich ist ein Blog doch auch ein Magazin, ein Online Magazin.

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:34

      Auf jeden Fall. Natürlich eines der krassesten Beispiele in dieser Branche. Sehe ich genau wie du! Auch ich nehme nichts an, was nicht zu mir und meinem Blog passt. Aber wie du schon sagst, bei vielen hat das Wort Werbung immer so einen faden Beigeschmack was auch ich sehr schade finde. Ich vermute auch, dass die meisten denken, dass jeder dieser Beiträge bezahlt ist, dabei kennzeichne ich mittlerweile auch PR Samples mit Werbung. Einfach weil ich selbst nicht weiß wie es richtig ist.

  • Reply anderer Ben 1. Oktober 2017 at 22:31

    Da schlägst einen bisschen großen Bogen, die genannte Bloggerin hat falsche Heilversprechen gemacht. Da geht es nicht mehr nur um Geld oder Werbung, sondern um die Gesundheit. Die hat billigend in Kauf genommen, dass Menschen Schmerzen leiden oder vielleicht sogar sterben, nur um sich zu bereichern. Ich behaupte auch mal, sie hat deshalb nicht eine schlaflose Nacht – wenn sie es so lang durchziehen konnte, ist sie mit ziemlicher Sicherheit eine Psychopathin.

    Das ist so krass, ich hätte darauf verzichtet, von da zu Product Placement überzuleiten.

    PS: Ich finde, hell leuchtende Haare unterstreichen dein sonniges Gemüt besser als deine aktuelle Farbe.

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:40

      Hach Ben 🙂 Ich hab doch schon laaaang wieder blond! Komm nur nicht nach mit meinen Bildern!
      Eigentlich wollte ich generell über das Thema Werbung schreiben, habe dann aber über die Medien von dem Fall erfahren. Ich selbst war der Meinung das wäre ein guter Übergang 😀
      Nein geb dir da vollkommen recht. Wenn man bedenkt wie viel Geld sie dadurch eingenommen hat war die Strafe sogar noch viel zu niedrig. Ich frage mich wirklich, was sich so ein junger!!! Mensch dabei denkt. Womöglich wirklich nichts. Mit Krankheiten hat sie scheinbar auch noch keine Erfahrung gemacht, denn niemand würde so etwas machen, wenn er Verwandte, Bekannte oder Freunde hätte, die mit solch einer Krankheit zu kämpfen haben. Ich nehm deine Kritik natürlich wieder gerne an und würde sagen wir diskutieren da nächstes Mal bei einem Wein auf dem Balkon weiter. Über sowas kann man mit dir warscheinlich Stunden philosophieren.

      • Reply anderer Ben 8. Oktober 2017 at 22:17

        Woher soll ich denn deine aktuelle Haarfarbe wissen? Bin ja nicht auf Instagram… 😉
        Bin mir nicht sicher, ob das ein gutes Thema zum mit mir philosophieren ist, bei sowas kann ich tatsächlich meine Contenance verlieren. Andererseits kann ich dabei super ausholen und einen Bogen über Homöpathie, rechte Populisten und Verschwörungstheorien schlagen, darüber, wie kompliziert die Welt heutzutage ist und die Ursache davon (kein Spoiler, für die Lösung musst es dir anhören!). Also eher Vortrag als philosophieren. 😉
        Aber stundenlang Wein, ok! Bis in spätestens 8 Monaten dann! 😉

  • Reply Anna 1. Oktober 2017 at 23:44

    Krass .. davon habe ich noch gar nichts gehört – muss ich direkt mal nachgooglen. So ein ernstes Thema und dabei faken? .. geht gar nicht 🙁

    An sich finde ich allerdings Kooperationen nicht verwerflich, wenn sie zum Blog passen. 🙂

    Liebe Grüße

    Anna <3

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:41

      Liebe Anna, bin ich voll und ganz deiner Meinung. Am Ende muss jeder selbst entscheiden wie er das handhabt, aber so sollte man es definitiv nicht machen.

  • Reply Vera 2. Oktober 2017 at 07:25

    Ich denke, dass die Bilder in deinem Post nichts mit dem Thema zu tun haben und das ernste Thema ins Lächerliche ziehen. Noch dazu finde ich es schlimm namentlich über Blogger herzuziehen

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:47

      Huhu Vera, sicher möchte ich mit den Bildern nichts in’s Lächerliche ziehen. Mein Blog ist mit Text-Bild-Scheren groß geworden. Ich selbst schreibe bei meinen Outfitbeiträgen immer gerne über aktuelle Themen, die mich gerade beschäftigen. Die Bilder sind dabei oft schon vorher entstanden. Ich bin einfach kein Fan davon, wenn man solche Beiträge immer nur mit „Ich habe diese Hose so und so kombiniert, weil …“ befüllt.
      Für gewöhnlich schreibe ich auch nicht über solche Themen bzw über Kollegen. Da in diesem Fall der Name aber bereits in allen Medien (Radio, Nachrichten, Print und Online) gefallen ist, habe ich das hier auch nicht als schlimm angesehen. Wäre das nicht der Fall gewesen hätte auch ich den Namen nicht erwähnt. Das ist so nämlich nicht meine Art. Trotz allem finde ich, dass Menschen die so etwas machen, dann auch dazu stehen sollten. Ich danke dir für deine Kritik und nehme so etwas natürlich auch immer gerne an.

  • Reply Petra 2. Oktober 2017 at 08:12

    Danke dir für diesen Beitrag. Gerade kranken Menschen sollte nicht das Gefühl von Heilung geben werden, vor allen wenn es nicht der Wahrheit entspricht. Trotz alledem wird das nicht nur bei Bloggern gehandhabt sondern vor allen in der Werbung. Am Ende müssen wir immer wieder neu entscheiden ob die gerade gesendete Information richtig ist. Ehrlichkeit ist für mich die Grundvoraussetzung für mein Geschäft. Könnte ich mich sonst nicht mehr in den Spiegel anschauen:). Liebe Grüße von Petra

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:53

      Auf jeden Fall. Manche Menschen glauben vielleicht wirklich daran und leiden so zusätzlich. Ich habe gerade gesehen, dass du Feng Shui machst. Das ist natürlich auch eine Sache bei der das Thema sehr wichtig ist. Ich gehe davon aus, dass das alles mit den Jahren noch viel schlimmer wird. Leider kann man eben oftmals nicht herausfinden was wahr und was eine Lüge ist. Hier kann ich dann natürlich auch verstehen, dass viele Leute Bloggern und Co generell nicht mehr trauen!

  • Reply Milli 2. Oktober 2017 at 08:44

    Als ich von dieser australischen Bloggerin gelesen habe, dachte ich mir nur: „Wow, Krass! Wie kann man nur auf so eine bescheuerte Idee kommen?“ Die Strafe hat sie sich auf jeden Fall hart erarbeitet und verdient.
    Grundsätzlich halte ich Werbung auf Blogs für absolut in Ordnung, weil der Blogger selbst viel Geld in sein Baby investiert und irgendwie muss sich das ja refinanzieren. Wenn dann am Ende noch etwas übrig bleibt dann ist das doch super und ein toller Lohn für die viele Arbeit. Allerdings sollte Werbung auf Blogs immer aufrichtig dem Leser Gegenübersein. Ansonsten könnte der Leser nämlich auch stinknormale Fernsehwerbung schauen … Für mich ist der „persönliche Bezug“ zum Blogger nämlich der entscheidende Unterschied.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 11:57

      Liebe Milli, ja das ist ein Thema das viele Leser unterschätzen. Dass man eben doch auch sehr viele Ausgaben mit einem Blog haben kann. Es ist also ein schönes Beiwerk, wenn sich das auch refinanziert. Solange man dabei dann eben auch bei der Wahrheit bleibt. Vielleicht lernen durch diesen Fall auch ein paar daraus. Es wäre auf jeden Fall wünschenswert, dass sich das alles mal wieder in eine gesunde Richtung entwickelt.

  • Reply Nancy 2. Oktober 2017 at 22:26

    Krass, das mit der Bloggerin wusste ich noch nicht. Ich finde aber Werbung gut, damit ich als Bloggerin meine Arbeit auch mal vergütet bekomme. Ich kennzeichne Werbung immer, und finde es normal, dass so insbesondere hauptberufliche Blogger damit ihr Geld verdienen.
    Liebe Grüße
    Nancy

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 12:00

      Hey Nancy, ich denke auch, dass die meisten großen Blogger das durchaus ehrlich angehen. Ich lese vieler dieser Blogs sehr gerne weil sie eben nicht nur platte Werbung machen, sondern auch einzelnen Themen dazu aufgreifen oder wirklich schöne Konzepte entwickeln. Dann stört mich das absolut nicht, dass es sich dabei um Werbung handelt. Ich bin selbst schon oft losgezogen und habe mir gewisse Produkte nachgekauft. Hier war ich eigentlich nie enttäuscht und war stattdessen immer froh über die Infos oder den Beitrag selbst durch den ich darauf aufmerksam geworden bin. Ein paar gibt es aber leider immer die es einfach falsch handhaben.

  • Reply Eve 3. Oktober 2017 at 15:22

    Wow, ich bin gerade echt geschockt von dieser Story mit der Bloggerin. Wie viel sch… muss man im Hirn haben, damit man sich so etwas ausdenkt? Kein Wunder, wenn die ganze Szene dann an Glaubwürdigkeit verliert. Echt schlimm sowas.
    Grundsätzlich finde ich Werbung auf Blogs auch nicht verwerflich, solange es eben authentisch ist.

    Liebst
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    • Reply Lavie 4. Oktober 2017 at 12:05

      Liebe Eve,
      ich habe mich das auch gefragt. Womöglich ist sie da wirklich reingerutscht und hat mit der Zeit gemerkt, dass sich nicht mehr rauskommt. Der Grundgedanke muss allerdings von ihr gekommen sein, daher kann auch ich absolut kein Mitleid aufbringen. Denn zu diesem Zeitpunkt ist einem ja bereits bewusst was man da macht. Sie hat wohl nur nicht mit so einem Ausmaß gerechnet. Warscheinlich wusste sie schon recht früh, dass alles irgendwann auffliegen wird, aber wie macht man so eine riesen Lüge dann wieder rückgängig! So etwas schadet eben dem Image derer, die es richtig machen. Sicher nicht das schlimmste daran, aber auch nicht von der Hand zu weisen. Dann eben schade für die, die es authentisch machen.

  • Reply Saritschka 4. Oktober 2017 at 12:04

    Richtig krass, mich hat die Story so schockiert. 🙁 Kooperationen und Werbung finde ich völlig ok, sollte halt auch entsprechend gekennzeichnet sein.. 😀

    Und zu deinem Outfit: Ich liiiiiebe deine neue Haarfarbe! Und die Jacke finde ich sehr geil! 🙂

  • Reply Andrea 11. Oktober 2017 at 12:19

    Ich wusste vorher nichts von dieser Belle Gibson, das ist ja ne irre kranke Aktion!!!

  • Reply Jennifer 12. Oktober 2017 at 14:35

    Ich habe vorher auch noch nie von Belle Gibson gehoert, aber ich bin wirklich sprachlos darueber, manche Leute schrecken wirklich vor nichts zurueck. Finde die Strafe auch viel zu niedrig dafuer was sie getan hat. Allgemein habe ich nichts gegen Werbung auf Blogs einzuwenden wenn sie vernuenftig gekennzeichnet ist. Viele Blogger machen es wirklich schoen und verpacken sponsored Posts kreativ in tolle Beitraege, teilweise mit persoenlichem content verknuepft. Das finde ich am besten und hat meiner Meinung nach den meisten Mehrwert fuer den Leser. Einfach nur lieblos hingeklatschte Werbeposts sieht man ja leider auf sehr vielen grossen Blogs, wo man wirklich den Eindruck hat, dass der ganze Blogs nur noch aus Werbung besteht. Deswegen lese ich auch kaum noch professionelle Blogs, bei denen der Blogger davon lebt, da gibt es nur wenige Ausnahmen wo mir der content noch gefaellt. LG Jennifer von https://fashionistasfairytale.blogspot.de/

  • Reply Tabea 13. Oktober 2017 at 10:48

    Das Beispiel mit der australischen Bloggerin ist echt erschreckend und bei vielen fasbionbloggern habe ich leider auch das Gefühl, dass die käuflich sind.
    Aber wie du schon sagst- als Leser merkt man, welchen Bloggern man vertrauen kann. Und deren „Werbung“ lese ich dann auch gerne!

    Liebe Grüße

  • Leave a Reply