Beauty

Veet Spawax im Test mit Gewinnspiel

[PR Sample] Ich muss ehrlich zugeben, dass ich ein Rasierermädchen bin. Nichtmal aus Überzeugung … mehr so aus Gewohnheit. Irgendwann in der Jugend hat man eben mal angefangen seine Beine zu rasieren, weil das halt jeder gemacht hat und man mit den Wochen und Monaten dann auch selbst festgestellt hat, dass es irgendwie ästhetischer aussieht! In diesem Alter hat man sich mit Wachs und Epiliergerät aber einfach noch nicht auseinander gesetzt … tut ja weh und wer will das schon?! Das Einzige, was ich damals noch kannte war die Haarentfernungscreme von Veet, die hat meine Mum damals nämlich immer verwendet. Mit Wachs kam ich dann eigentlich erst bei der Kosmetikerin in Berührung. Da wurden damit nämlich meine Augenbrauen in Form gebracht. Und davon war ich schwer begeistert. Sicher es tut kurz weh und die Haut ist eine Weile gerötet, aber danach fühlt sie sich babyweich an, weil einfach alle Haare auf einen Ruck entfernt werden. Mit Zupfen gelingt mir das nie und beim Rasieren sind innerhalb weniger Tage wieder Stoppel am Start. Und so war es an der Zeit das Wachs endlich auch mal an den Beinen zu testen …

Veet Spawax flüssig Anwendung 1

… und zwar mit dem Veet Spawax … einem elektrischen Warmwachs-Set ganz ohne Vliesstreifen. Darin enthalten ist der Wachs-Erhitzer mit Deckel, ein Stromkabel, ein Spatel und sechs Wachsscheiben. Möchte man eine Enthaarung am ganzen Körper, benötigt man alle sechs Wachsscheiben, während man bei den Achseln nur eine Scheibe benötigt. Hat man sich also entschieden, welche Körperpartien die nächsten 3-4 Wochen glatt sein sollen, kann es auch schon losgehen!

Die Vorbereitung:

Veet Spawax Wachsscheiben Veet Spawax Wachserhitzer Veet Spawax flüssig

Zu Beginn legt man die Anzahl der Wachsscheiben in den Tigel, die benötigt werden, schließt das Gerät an den Strom an und schließt den Deckel, damit sich das Wachs schneller erhitzen kann. Der untere Teil des Wachs-Erhitzers beginnt mit der Stromzufuhr zu leuchten und erzeugt eine angenehme Atmosphäre. Nach ca einer halben Stunde ist das Wachs flüssig und die Oberfläche glatt. Nun kann man mit der Anwendung beginnen. Während dieser Zeit hält der Tigel das Wachs auf idealer Temperatur.

Die Anwendung:

Veet Spawax auftragen Veet Spawax Veet Spawax flüssig Anwendung 2 Veet Spawax Wachsstreifen 3

Zum Auftragen nimmt man mit dem Spatel etwas vom flüssigen Wachs aus dem Tigel und trägt es dünn und in Wuchsrichtung auf. Am Ende des Streifens kann man das Wachs etwas dicker auftragen, damit das Abziehen leichter fällt. Wenn das Wachs fest geworden ist, zieht man den Streifen möglichst schnell und entgegen der Wuchsrichtung nach oben hin weg. Eventuelle Wachsreste kann man mit Babyöl von der Haut entfernen. Überschüssiges Wachs am Spatel kann einfach am Rand des Gerätes abgestreift werden.

Das Ergebnis:

Veet Spawax Wachsstreifen 2

Ja ich weiß … das Bild sieht jetzt nicht wahnsinnig geschmackvoll aus, aber um das Ergebnis zeigen zu können muss man das eben auch festhalten. Ich hoffe man erkennt an welcher Stelle auf dem Bein das Wachs angewendet wurde. Da meine Haare doch sehr hell sind ist das oft gar nicht so leicht festzuhalten. Ich muss sagen, dass es eigentlich wenig schmerzhaft war … meine Haarwurzeln sind aber auch nicht die kräftigsten! Die Stellen, die ich mit dem Wachs behandelt habe, waren fast ausnahmslos haarfrei. Wichtig ist, dass man den Streifen schnell abzieht, da das das Ergebnis nicht unwesentlich beeinflusst!

Mein Fazit:

Veet Spawax 2

Ich muss zugeben, dass mich die Zeit der Anwendung beim Wachsen immer etwas abgeschreckt hat. Und auch hier ist das ein wenig der Fall. Eine halbe Stunde Vorlauf für das Wachs … und dann auch einiges an Zeitaufwand während des Wachsens. Wenn man dann allerdings das Verhältnis sieht … wie lange die Beine, im Vergleich zu einer Rasur glatt sind, ist der Aufwand eigentlich schon wieder gering. Außerdem soll das Veet Spawax auch einen gewissen Wohlfühlmoment in die eigenen vier Wände bringen und das gelingt mithilfe des angenehmen Lichts und der nach Purpur-Lilien und Feigen riechenden Wachsscheiben auf jeden Fall! Auch mit dem Ergebnis bin ich super zufrieden! Das Wachs greift fast alle Haare und das Ergebnis ist angenehm zart. In meinem Fall entstanden auch keine Rötungen und Irritationen. Besonders positiv finde ich die Tatsache, dass man übrig gebliebens Wachs einfach im Tigel lassen und bei der nächsten Anwendung wieder erhitzen kann. Das Veet Spawax-Set kostet im Handel 25,95 Euro. Das Nachfüllpack mit 6 Wachsscheiben bekommt ihr für 6,95 Euro. Nicht ganz billig, aber wenn man von der Investition des Sets mal absieht, sind die Kosten für die Scheiben denen herkömmlicher Rasierklingen gar nicht so unähnlich.

Das Gewinnspiel:

Veet Spawax Tigel

Neben meinem PR Sample, habe ich zusätzlich noch ein weiteres Veet Spawax-Set kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Und das könnt ihr jetzt via Instagram gewinnen! Was ihr dafür tun müsst? Teilt (als mein Follower) auf Instagram ein Bild, in dem ihr zeigt wie euer Sommer-Spa-Moment aussieht und warum ihr euch das Warmwachs-Set wünscht. Verseht das Bild mit den Hashtags #spawax und #laviedeboite und habt ein bisschen Glück! Vielleicht habt dann auch ihr in nur wenigen Wochen eure eigene Spa-Oase für Zuhause! Das Gewinnspiel läuft bis zum 30. August 2015, 12 Uhr. Das Gewinnspiel gilt dieses mal nur für Deutschland und ist natürlich nicht bar auszahlbar.

Viel Glück ihr Lieben!!!

(PS: War übrigens gar nicht so leicht die Haare im Sommer so lang wachsen zu lassen :-D)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Sooyoona 23. August 2015 at 12:10

    Also eine nette Idee ist das ja schon und bestimmt auch super praktisch, aber die ganze Vorbereitung und die Gerätepflege danach wäre mir wohl zu viel Aufwand. Da investiere ich doch lieber einmalig in einen Epilierer und habe danach auch einige Wochen Ruhe vor Haaren 🙂

  • Reply Jacky 23. August 2015 at 14:42

    Ich bin bis jetzt auch nur dem Rasierer treu geblieben, weil ich mich einfach nicht überwinden kann, mir die Beine zu epilieren. Mit Kaltwachsstreifen hab ich schon lange abgeschlossen (wollte mit 14 die lästigen Oberlippenhaare mit einem Kaltwachsstreifen entfernen und hab mir die Haut mir runter gerissen – hatte über der ganzen Oberlippe eine Kruste), aber vielleicht wird es ja mit Heißwachs mal was.
    Schade, dass das Gewinnspiel nur für Deutschland gilt, aber der Beitrag hat mich gerade nur wieder ins Grübeln gebracht, ob ich es mir nicht so mal leisten werde.

    Alles Liebe, Jacky
    vapausblog.wordpress.com

  • Reply Cyra 23. August 2015 at 16:06

    Tolles Review !!

  • Reply Claudia 23. August 2015 at 17:48

    Ja, das ewige Thema der Haarentfernung! Ich finde, das Teil sieht sehr interessant und praktischer als dieses ‘normale’ Warmwachs für zu Hause aus. Bei dem finde ich die Anwendung auch einfach super nervig. Deswegen bin ich doch immer wieder zum Rasieren zurückgekommen. Momentan überlege ich aber, mir einen Epilierer zuzulegen. Das ewige Rasieren nervt mich nämlich auch enorm. 😉

    Die Veet Haarentfernungscreme kenne ich übrigens auch von meiner Mama. 😀

  • Reply Smiley 23. August 2015 at 17:57

    Ich durfte das neue Spawax ebenfalls testen und musste mich an die Anwendung erstmal ein bisschen gewöhnen. Ich fand es gar nicht so einfach, das Wachs gleichmäßig auf der Haut zu verteilen. An den Beinen hat es bei mir komischerweise nicht so gut geklappt, vielleicht ist die Haut dort durch Bodylotion etwas “fettiger” und dann greift das Wachs nicht so gut. An den Achseln und der Bikinizone hat es aber recht gut funktioniert. Wobei das schnelle Abziehen ja irgendwie nie so richtig klappt. 😉
    Ich find’s aber super, dass man hier keine Vliesstreifen braucht und das restliche Wachs später einfach im Behälter lassen kann. So ist es nicht schlimm, wenn man sich von der Menge her mal ein bisschen vertut.

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Smiley 🙂

    • Reply Lavie 23. August 2015 at 18:11

      Haha okay da warst du um einiges mutiger als ich!!! Bikinizone hätt ich mich definitiv nicht rangewagt 😀 Glaub dafür muss ich das erst ein paar mal gemacht haben um mich dafür zu überwinden! Auch wenn ich den Schmerz an den Beinen jetzt nicht so stark empfand. Ich hab nämlich auch ein Epiliergerät getestet und dacht mir “Oh, das mach ich zuerst mal an den Achseln” Hätt nie gedacht, dass das bei mir soooo viel mehr weh tut, als an den Beinen. Da will ich an die Bikinizone erst gar nicht denken 😀
      Wünsch dir auch noch nen schönen Abend! Ist echt interessant zu lesen, was jemand anders so davon hält!

  • Reply Lara 23. August 2015 at 19:57

    Wow, ich muss sagen die Anwendungsbilder und dein Bericht machen sogar mich, als eingeschweißtes Wachs-Mädchen doch schon sehr neugierig! Ich schleiche echt schon seit Monaten um das Teil rum und konnte mich bisher nie überwinden es zu kaufen, aber was du da so schreibst klingt schon sehr, sehr, sehr verlockend! Wenn ich außerdem noch berechne, was ich sonst im Monat für Kaltwachsstreifen ausgebe, fühle ich mich fast genötigt morgen zum dm zu rennen und mir das Teil zu gönnen:) Voll gut dass du einen Erfahrungsbericht geschrieben hast, das hilft immer ungemein!

    Ich Grüße dich herzlichst,
    Lara
    http://zwei-sachen.blogspot.de

  • Reply Tina 23. August 2015 at 22:05

    Mhm also ich habe Wachs (allerdings Kaltwachsstreifen) auch schonmal getestet und muss sagen, dass ich davon super enttäuscht war: Das Wachs klebte auch nach dem Abziehen teilweise noch an den Beinen und alle Haare waren auch nach mehrmaligem Abziehen immer noch nicht weg…..vielleicht wäre das ja bei Warmwachs anders…..zumindest dass Reste vom Wachs kleben bleiben……schonender für die Haut wäre es ja, weil man sie nur alle 3-4 Wochen “quälen” muss
    Liebe Grüße

  • Reply Jen 23. August 2015 at 22:44

    Dein beitrag und deine Bilder sind absolut klasse geworden! Ich habe das Spawax auch hier und muss sagen, dass es doch recht gut funktioniert. Trotzdem – ich möchte, gerade im Sommer, meine Haare einfach nicht “züchten”, damit ich sie mit dem Wachs entfernen kann. Da ist mir rasieren doch lieber 😉
    Ich wünsche dir eine schöne Woche!
    Jen

  • Reply FeatherandDress 24. August 2015 at 09:18

    Sieht irgendwie sehr schmerzhaft aus. Aber ich habe mir schon einmal mit verschiedenen Waching Produkten die Beinchen enthaart, also kenne ich es ja schon vom Gefühl her. Diese Art finde ich wirklich interessant. LG

    http://featheranddress.com

  • Reply Vicky 24. August 2015 at 14:40

    Aaah, mir tut wachsen viiiiiiiidl viiiiiel zu doll weh 😀
    xx, Vicky

  • Reply Melanie 24. August 2015 at 16:32

    Über den letzten Satz musste ich sooo lachen! 😀 Danke für den herrlich erfrischenden Artikel! 🙂

  • Schreibe einen Kommentar zu Jacky Cancel Reply